Lafontaine gegen Lutze

Gastbeitrag von Hellmut Lotz
Seit 2013 bekämpft Oskar Lafontaine ironischerweise mit Thomas Lutze einen Kandidaten, den er selbst geschaffen hat. Oskar Lafontaine war ein weltbekannter Politiker, Architekt von Gerhard Schröders Wahlkampf 1998, Superminister im Bundeskabinett und wurde fast Bundeskanzler. Der Machtkampf zwischen den beiden schädigt die Partei Die Linke schwer.


Saarbrücker Hefte Nr. 123 ab jetzt im Handel

Pressemitteilung
In der Titelgeschichte „Das System Ulrich – Grüner Sumpf an der Saar“ widmet sich Wilfried Voigt dem sich zuspitzenden Konflikt bei den Grünen an der Saar.


Klima der Angst

Von Wilfried Voigt
Im Mordfall Samuel Yeboah haben die Ermittler offenbar mindestens einen in der ehemaligen Saarlouiser Neonaziszene führenden Aktivisten als Täter in Verdacht. Bereits in der im Dezember 2020 erschienenen aktuellen Ausgabe wurde erstmals über frühere Skinheads als mutmaßliche Mörder berichtet.


Sie sind eins, sie gehören zusammen

Von Klara-Katharina Bost
Seit Ende April letzten Jahres kommt es bundesweit zu sogenannten Hygiene-Demos. In Saarbrücken labelte sich das Phänomen zunächst als „Kunstaktion“. Das Publikum dieser Veranstaltungen wirkt heterogen. Bei genauerer Betrachtung aber wird deutlich: Hier finden Esoterikszene, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker und die extreme Rechte zueinander. Das ist nicht etwa Zufall, sondern auf ideologische Gemeinsamkeiten zurückzuführen.
Ein Beitrag aus unserer Printausgabe Nr. 121.


Ein Kabarettist steht auf

Von Klaus Gietinger
Ist nicht komisch, wird aber immer komischer: Detlev Schönauer. Der Kabarettist vermag Kritik an seinem Werk nicht von einem Berufsverbot zu unterscheiden und kündigt an, nach Ungarn fliehen zu wollen. Der Meinungsfreiheit wegen. Keine Pointe.
Wir jedenfalls werden ihn nicht vermissen. Warum nicht, erläutert dieser Beitrag Klaus Gietingers aus unserer Ausgabe Nr. 120.


Die „gehemnisvolle Krankheit“

Von Sadija Kavgić
Es war „nur“ eine Grippe, doch tötete sie weltweit mehr Menschen als beide Weltkriege zusammen. Auch in Saarbrücken und in der Region war die Lage dramatisch. Im Unterschied zu heute war die Grippe jedoch nicht das dominierende Thema in der Tagespresse. Das ganze Leben war dem Großen Krieg unterstellt. Die Saarbrücker Hefte wollten wissen, was es dazu in den Archiven zu entdecken gibt.


Saarbrücker Heften droht das finanzielle Aus

Pressemitteilung
Der ältesten Kulturzeitschrift des Saarlandes, den Saarbrücker Heften, droht das Aus. Der Grund: Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) lehnt eine weitere finanzielle Unterstützung des 1955 von der Stadt gegründeten Blattes ab.
Erster Herausgeber war das Saarbrücker Kultur- und Schulamt, 1989 übernahm der gemeinnützige Verein „Saarbrücker Hefte e.V.“ die Geschäfte.


Die Corona-App und der Kontakverfolgungswahn

Von Reinhard Wilhelm
Vor 50 Jahren, Anfang 1970, gab es in meiner Heimatstadt Meschede die letzte Pockenepidemie in Deutschland. Ein junger Mann hatte die Pocken aus Pakistan eingeschleppt. Er lag in der Isolierstation des Walburga-Krankenhauses in Meschede. Man diagnostizierte seine Pockeninfektion und dachte, er sei isoliert und damit sei die Infektion unter Kontrolle.


Bodenkontamination

Von Stefan Ripplinger
Früher war der saarländische „Tatort“ ein verschrobenes Marketing-, heute ist er ein verschrobenes Fertigprodukt. Wir erinnern uns an Max Palu, eine Kommissarsrolle, der zuliebe der wunderbare Theaterschauspieler Jochen Senf verschlissen wurde. Palu sollte eine Art Übersaarländer sein, ein kultivierter und kosmopolitischer Bonvivant, wie er im proletarisch-kleinbürgerlichen Saarland eine Seltenheit, in der heimischen Beamtenschaft eine krasse Ausnahme gewesen wäre.